Freifunk-Hacks

Aus wiki.freifunk.net
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel sammelt ungewöhnliche Freifunk/WLAN-Installationen.
An Editoren: Der Fokus soll hier auf Bildern und dem Spaß-/Bastelcharakter liegen.

Dosen-Freifunk

Das Feierabendbier einem guten Zweck zugeführt

Hier sieht man den guten alten WDR3600, bei dem seine WLAN-Antenne per WLAN-Fensterdurchführung und unter Zuhilfenahme eines 30cm-Lineals - und viel Heißkleber und selbstverschweißendem Klebeband - außen montiert wurde. Der Reflektor - mit einer normalen Schere aus einer Aludose ausgeschnitten und zu Reflektor mit 6,25cm Abstand zur Antenne gebogen - bringt ca. 5db Gewinn. Wichtiger als das war in diesem Anwendungsfall aber fast, dass auch weniger Störungen einstreuen - ohne den Reflektor war der Nachbar-Knoten rechts nur schlecht zu erreichen, obwohl er nur wenige Meter entfernt ist. Schließlich ist am Router noch der USB-WLAN-Stick TL-WN722N (mit ath9k_htc-Chipsatz) angeschlossen, der auf einem weiteren 2.4GHz-Kanal das private Heimnetzwerk anbietet: Das 2.4GHz-Netz des Routers ist mit Freifunk genug beschäftigt, noch das Heimnetz oben drauf lief nicht vernünftig, und das 5GHz-Netz des Routers schafft es nicht überall in die Wohnung.

Gelernte Lektionen:

  • 2.4GHz im Freien in der Stadt taugt nicht viel
  • Powerstrips halten außen bei Sommertemperaturen nicht
  • Fensterdurchführungen sind praktisch, aber fragil und kurz

Sieb-Freifunk

Kurz nach dem Asia-Shop

Nachdem am Standort eine kommerzielle BiQuad-Richtantenne nicht vernünftig funktioniert hat, musste was anderes her. Das Konstrukt hier ist vom "Poor Man's Wifi" inspiriert. In der macgyverten Multivitamin-Stange ist ein USB-WLAN-Stick, Abstand zum 35cm-Sieb ist 6,25cm. Vermutlich aufgrund der höheren Abstrahlung zur Seite und damit verringertem Hidden Node-Effekt lief diese Antenne wesentlich besser als die BiQuad. Zusätzlich gibt es keine Leitungsverluste und mehr Karma durch das Windrad.

Sehr tragbarer Freifunk

Freifunk to go

Der mit unter 15€ sehr günstige Nexx WT3020H (Mitte unten) hat das nette Feature, dass er direkt per MicroUSB mit Strom versorgt, also direkt an eine für Smartphones etc. übliche Powerbank angeschlossen werden kann. Außerdem hat er USB; in diesem Fall wurde der LTE-USB-Stick Samsung GT-B3740 angeschlossen (ausschließlich LTE auf 800MHz/B20, aber für unter 10€ zu haben). Ergebnis: Mobiler sehr schneller Freifunk für insgesamt unter 50€, und das - von der Konfiguration abgesehen - völlig ohne weitere Bastelei.

Siehe auch Artikel USB-betriebene Router.