Berlin:Standorte:Fürstenwalder Allee

Aus wiki.freifunk.net
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 52° 25' 43.03" N, 13° 43' 53.62" E
Karten: OSM, GMaps
Knoten: (unbekannt, OWM offline)
Adresse: Fürstenwalder Allee 363, 12589 Berlin
Homepage: ?
Ansprechpartner: Andre Schaal, rfelten, Philipp (?)
Community: Berlin


Die Flüchtlingsunterkunft Fürstenwalder Allee in Berlin-Rahnsdorf von außen gesehen.

Allgemein

Die Flüchtlingsunterkunft Fürstenwalder Allee ist eine Unterkunft des Unionhilfswerk / der Soziale Dienste gGmbH [1] und bietet ca. 150 Menschen [2] Unterkunft.

  • Standortverantwortliche: Andre Schaal, rfelten, Philipp
  • Finanzierung: Betreiber
  • Stand: In Planung
  • Monitor: tba

Konzeption

Anfrage

Per Mail:

Hier die Konzeptanfrage für die Fürstenwalder Allee 363,

Kurz die Erklärung:
Das Gebäude ist komplett neu gemacht worden und mit einer strukturierten
Verkabelung versehen worden, die vom Patchraum in jeder der 5 Etagen eine
Netzwerkdose im Flur und eine im Aufenthaltsraum installiert wurden(schwarz eingekreist).

Im Patchraum steht für uns ein gesonderter DSL-Anschluss zur Verfügung (6000,
mehr ist dort technisch nicht möglich)
Hier wäre ein Router und ein Switch zu installieren 19", der den Tunnel zu uns aufbaut.

Von hier aus sind 11 Geräte über Kabel zu versorgen, 2 in jeder Etage (Flur, Aufenthalt)
und in der ersten Etage noch einen an der Rezeption. Dort weiß ich nicht ob ein Kabel liegt,
Funk vom Flur könnte die Lösung sein. An der Rezeption können auch 1- 2 Notebooks
als öffentliche Zugänge installiert werden. (Ausstattungsanforderungen, 150 Bewohner).

Schön wäre, wenn pro Etage nur eine SSID vergeben ist, damit die Leute ohne Unterbrechung
zwischen Aufenthaltsraum und Flur wechseln können.

Was ich dem Verantwortlichen liefern soll ist eine Liste der benötigten Geräte.

Bei den Installationen kann der Hausmeister kräftig mitmachen.

daher jetzt diese Anfrage, weil meine Ahnung <= NULL.

Ich hoffe auf Antworten und verbleibe,

mfg

Andre Schaal

Konzept

Dabei haben wir für jede Etagen je eine Ubiquiti Unifi Station im Flur und eine in den Aufenthaltsräumen geplant. Zu diesen Stationen kommt noch eine Station an der Rezeption, wo auch ein öffentliches Nutzen eines Notebooks oder Tabletts möglich gemacht werden sollte. Zusammengefasst wären das 11 solche Stationen. Diese Geräte werden über das Ethernet-Kabel mit Strom versorgt. Das bietet nicht nur einen geringen Installationsbedarf in den Etagen, es ist auch ein gewisser Diebstahls-Schutz, da ohne Netzteil diese Geräte nicht funktionsfähig sind. Auch ähnelt der äußere Anschein eher einem Rauchmelder. Die Stromversorgung bekommen diese Router über den Switch im Patchschrank, der POE (Stromversorgungsfähig) ist. Dieser Ubiquiti UniFi Switch als Rack im Patchschrank bietet mit 24 möglichen Anschlüssen genügend Ausbaufähigkeit.

Der Switch wird von einem Eingangs-Router aus dem Bestand des Betreibers mit Internet versorgt.

Unsere Firmware wird auf den Stationen installiert, so das diese eigenständige Segmente mit eigenem Tunnel darstellen. Damit können wir mit dem Betreiber verschiedene Lasten konfigurieren. Die Abgrenzung zwischen dem DSl-Internet vom Eingangsrouter und den Tunneln ist damit eindeutig. Wir kümmern uns um Herausforderungen ab Tunnelbereich (Firmware), die Verantwortung der Betreiber-IT-Abteilung betrifft das Netzt bis zu den Stationen.

Hardwarevorschlag

  • 1 x TP-link TD-W8970B für DSL
  • 11 x Ubiquiti UniFi
  • 1 x Ubiquiti US-24-250W PoE-Vesorgung

Vorschläge Anbindung

DSL "bis 6000" wird angeboten; jedoch sollen effektiv nur ca 2000 ankommen (Problembeschreibung Philipp: 6000 DSL ist lächerlich langsam...)

Mehrere DSL Anschlüsse

Andre: kein Anbieter kann dort mehr bieten. Wir sollten uns einrichten, eventuell bekommt er auch einen dritten 6000 Anschluss.

via Nachbar (Kabel 50MBit)

  • ein Nachbar (Lutherstr. 7) hat Kontakt mit der Community aufgenommen und würde gern FF anbieten
    • da techn. Probleme mit dem Anschluss wird hier ertmal pausiert (7.12.2015)
    • wann / ob's hier weiter geht ist ungewiss

Sicht vom Heim aus

Richtfunk

Sollte in den kommenden 3 Monaten angegangen werden, da die Versorgung aller öffentlichen Gebäude im Stadtbezirk mit freiem WLAN geplant ist.

Via benachbartes Gebäude nach Berlin

Vorschlag Andre zur Richtfunkstrecke: Nachbarhaus, Kirche Wilhelmshagen, Friedrichshagen, FF-Köpenick (mueggelschloesschenweg)

Andre: Schau Dir mal auf maps " Lutherstr. 1, 12589 Berlin" an. Ringsum Wald, daneben aber ein Kiezklub, der nach BVV-Beschluss mit an unsere Backbone angebunden werden soll. Das schaffe ich aber nicht so schnell, daher müssen wir erst einmal mit dem Kabel leben. Harald: Nebenan scheint ein Haus mit sechs Stockwerken zu stehen. Das müsste hoch genug sein, um über die umstehenden Bäume zu kommen. Vielleicht reicht es für Richtfunk nach Berlin.

Andre: Das 6 Stöckige Gebäude ist das Heim und seit 3 Jahren sucht man dort Freifunker, die dort eine Funkverbindung aufbauen. Sichtkontakt von dort könnte zur Kirche Wilhelmshagen bestehen. Von dort könnten wir eventuell bis Friedrichshagen durchkommen und von dort nach Köpenick. Ich habe mal einen eventuell möglichen Weg aufgezeigt (Anhang). Für später, der Mügglesee hat 7 km Breite, unten im Bild sind die Müggelberge, auf unserer Spreeseite die Püttberge. Und diese Berge sind bewaldet. Daher ist die Sichtverbindung über den Müggelsee die einzige zuverlässige Richtfunkstrecke.

Via Erkner

Andre: Daher ist die Wahrscheinlichkeit, das in Erkner ein schneller Zugang quer über den Dämmeritzsee funktioniert, die beste schnelle Lösung. Und Erkner ist eine Kleinstadt. Dort sitzen ca 100 von der Internetwelt abgeschnittene Flüchtlinge in einem Flüchtlingsheim in Sichtweite zur ev. Genezarethkirche. siehe Erkner

via "Schule an den Püttbergen"

Die Schule ist eine bezirkliche Immobilie und sollte nach BVV-Beschluss nutzbar sein.

  • Das Hauptgebäude hat einen kleinen Turm mit Fahnenmast (Antennenmast)
    • Prüfung Sichtverbindung
  • von hier BBB oder DSL anmieten

Dachfotos

Richtung Ost (Erkner)

Richtung Süd

Richtung West

DSL via LTE

Sebastian: Sofern das mit dem Richtfunk nicht klappt könnte DSL über LTE eine Option sein. Im "Mangenta Hybrid" Tarif der Telekom gibts bis zu 100Mbit LTE ohne Volumendrossel (weder Leitung noch Funk). Kostet je nach Tarif incl Hybrid-Router rund 60€ im Monat. Nicht günstig aber schneller als 3x 6000.

Voraussetzungen:

  • IP fähiger Anschluss? [laut Hotline ja]
  • LTE Empfang vor Ort? [laut hotline ja, die schicken zur Sicherheit aber vor Vertragsabschluss noch einen Techniker vorbei und messen den LTE Durchsatz]
  • Tarif dort angeboten? [eigentlich in ganz Berlin verfügbar, hatte die Adresse Testweise mal auf deren Webseite eingegeben, da kam zunächst "nicht Verfügbar" und eine Meldung bzgl Mindestlaufzeit des bestehenden Tarifs vor Ort. Nach 3x Weiterleiten meinte die Hotline dann aber, dass es doch gehen würde.]

Ansonsten gibt es auch LTE-DSL Tarife in anderen Netzen, die sind aber alle mit Drossel und Volumen nachkaufen. Das ist bei so vielen Nutzern wohl keine Alternative. Zur Zuverlässigkeit und Stabilität kann ich LTE nur loben. Wir nutzen es (eher unfreiwillig) alle paar Wochen wenn Telecolumbus mal wieder eine Netzstörung hat. Von meinem Mobilfunktarif kommen die versprochenen 50/16Mbit auch wirklich genau so mit 50er Ping an (eplus).

Alternativen

  • Via Satellit? Monic sprach von einem gesponsorten Zugang (wegen volumenbasierter Abrechnung wohl eher uninteressant)
  • Glasfaser? Versorgungslage unbekannt
  • via FF-knoten Fichtenau / Schöneiche (load-balancing)

Log

  • 2016-10-14: Heimbetreiber nimmt wieder Kontakt mit Freifunk auf ...
  • 2015-10-22: Feedback vom Betreiber, dass das Kopnzetp gefällt
  • 2015-10-17: Anfrage auf der Berliner Mailingliste: <archiv link hier her bitte> - Betreff: dritter Versuch
  • 2015-10-14: Andre Schaal berichtet auf dem FF-Treffen in der c-base von dem Status der Unterkunft und bittet um Unterstützung bei Konzeption und Ausbau der IT Infrastruktur
  • 2015-11-23: Unterstützung vom Betreiber minnt wieder zu; Personal und Hausmeister vor Ort stehen hinter der Sache
  • 2015-11-27: Dachfotos
  • 2015-12-07: pausierung des Anschlusses via Nachbar wegen KD-anschluss problemen

Einzelnachweise