Outdoorfähigen Router basteln

Aus wiki.freifunk.net
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Anleitung beschreibt das Umbauen eines TP-Link 841N in einen Outdoorrouter mit außenliegenden Antennen und Stromversorgung via LAN-Kabel(POE). Andere Varianten lassen sich aber daraus ableiten. Das Basteln ist nicht schwer und benötigt eigentlich auch kein spezielles Werkzeug oder besondere Fähigkeiten. Im Wesentlichen nimmt man aus dem normalen Routergehäuse die Platine raus und steckt sie in ein wasserdichtes Gehäuse. Gelötet werden dann insbesondere Komfortfunktionen wie das Überbrücken des An/Aus-Schalters oder das Anbringen der POE-Stromversorgung. Die verwendeten Bilder sind von unserem Bastelevent vom 05.09.2015.

Bei Fragen einfach Freifunk Frankfurt am Besten über die Mailingliste kontaktieren.

Garantien oder Gewährleistungen geben wir nicht, wir versuchen aber gerne zu helfen, wenn etwas nicht funktioniert.

Vorsicht ist geboten - es wird mit Strom gearbeitet! Und heißem Lötkolben! Und u.U. bleihaltigem Zinn! Wenn Ihr also von all dem keine Ahnung habt, dann lasst es!

Teileliste

Teile eines Outdoorrouters...
...und ihre ungefähren Preise.

Anmerkung: Alle Teilelinks gehen zu Amazon, da man dort eine übersichtlichte Beschreibung erhält. Das ist nicht unbedingt die beste Bezugsquelle, insbesondere wenn man höherer Stückzahlen bestellt!

  1. TP-Link TL-WR841N
  2. Industriegehäuse 190x145x70mm, Verteilerkasten, Abzweigdose, Schaltschrank JS7650
  3. Kabelverschraubung M20 x 1,5 grau mit Gegenmutter Kunststoff JSM20KVS-G
  4. Passiv-POE-Kabelsatz
  5. Spannungsregler DC-DC Step Up Power Apply 3V-32V to 5V-35V XL6009 (war nicht im Einsatz, realistisch: 1A, macht aus fast allem die eingestellte Spannung)
  6. Klebeband / Ducktape
  7. Freifunk-Aufkleber (kleinere, professionellere)
  8. Eurokupplungsstecker und Stromkabel falls kein Umbau auf POE erfolgen soll.


Werkzeugliste

  1. Bohrmaschine mit 21mm Aufsatz(Forstner-Bohrer oder Stufenbohrer 'Tannenbaum') zum Bohren der Antennen- und Kabellöcher
  2. Lötzubehör zum Überbrücken des An/Aus-Schalters und zum Anbringen des POE-Adapters
  3. Klebepistole zum Fixieren der Platine
  4. Schraubendreher
  5. Seitenschneider

Anleitung

Vorher oder Nachher: Router flashen und Einrichten

Wann man den Router flasht und konfiguriert ist eigentlich egal. Man sollte nur bedenken, dass das Flashen und konfigurieren über einen gelben LAN-Port gemacht wird, der Anschluss ans Internet schlussendlich aber über den blauen WAN-Port erfolgt. Wenn die Platine mal verklebt ist, ist es u.U. schwer, noch einmal ein LAN-Kabel zum flashen/konfigurieren einstecken.

Schritt 1: Bohren der Löcher für die Antennen, die Strom- und ggfs. LAN-Versorgung sowie eines Abflusses des Kondenswassers

Löcher zum Bohren anzeichnen.
Löcher mit einem 21mm Aufsatz bohren.
Fertig gebohrtes Gehäuse mit einem Loch unten für LAN inkl. POE sowie zwei Löchern oben für die Antennen.
  • Zu beachten ist, dass die Ecken des Gehäuses innen verstärkt sind. Dort sollte das Loch nicht sitzen, da innen noch eine Mutter angedreht werden muss. Selbstverständlich kann man das Kabel auch zwischen den Antennen rausführen, dann muss eben anderes gebohrt werden. Sendetechnisch ist es auch nicht zu empfehlen.
Hier werden die Abflusslöcher mit dem Lötkolben gebrannt.
Hier im Eck kann man das Loch gut sehen. Wichtig ist, dass das Wasser abfließen kann, was es beim Kabelausgang nicht kann.
  • Wir haben die Löcher zum Abfließen des Kondenswasser mit dem Lötkolben reingebrannt, kann man natürlich auch bohren. Wir waren nur mit einem Bohrer ausgestattet und der war halt mit Antennenlöcherbohren beschäftigt. Wenn man den Router mit den Antennen nach oben aufhängt, dann sollten auf der Unterseite zwei kleine Löcher bohren, aus denen das Kondenswasser abfließen kann.

Schritt 2: Eindrehen der Kabelverschraubungen

Die Kabelverschraubungen sind eingedreht.
  • Festgedreht werden müssen diese noch nicht, es werden ja noch die Antennen durchgeführt.
  • Jetzt kann man das Gehäuse erstmal weglegen und wir kümmern uns um die Technik.

Schritt 3: Rauslösen der Platine und der Antennen

Antennen ankleben und erst unter die LEDs...
...dann nochmal drüber Klebeband.
Scharfer Seitenschneider und ein wenig Kraft sind von Nöten.
  • Router aufschrauben (2 Schrauben, die unter den Gummiplättchen versteckt sind). Falls nicht auf POE umgerüstet werden soll, so kann man diese Schrauben behalten um die Steckerkupplung besser zu verschrauben.
  • LEDs unten abkleben, umbiegen und von oben ankleben. Sehen tut man die nachher eh nicht, trotzdem kann man sie ruhig dran lassen. Insbesondere falls später mal Fehler auftauchen sind sie dann doch wieder nützlich.
  • Antennenverbindung ebenfalls mit Klebeband verstärken. Wenn die Antennen abreißen ist es fast unmöglich, diese wieder zu reparieren.
  • Antennen rausschneiden. Die weißen Plastikreste müssen nicht ganz entfernt werden, solange sie nicht beim Einebau nachher stören.

Schritt 4: Platine anpassen und einlegen

Alle Knöpfe mit dem Seitenschneider abzwiscken.
So unterschiedlich kann das abkleben aussehen.
Weiter sollten die Antennen nicht rausstehen.
  • Abzwicken der WLAN- und Reset-Schalter. Die Knöpfe nehmen nur Platz weg und können ggfs. noch mit einem spitzen Gegenstand gedrückt werden.
  • Das "TP" auf den Antennen sollte rausstehen, der Bindestrich schon von der Mutter verdeckt sein.

Schritt 5: POE-Adapter anlöten und Überbrücken des An/Aus-Schalters

So lötet man die Kontakte zur Überbrückung des An/Aus-Schalters.
Hier wird der männliche Teil des Adapters abgezwickt.
Und so sieht das dann mit angebrachten POE-Adapter aus.
  • Ggfs: Abzwicken und Überbrücken des An/Aus-Schalters. So wird verhindert, dass bspw. durch das herumfliegen eines Teiles im Gehäuse der Router ausgeschaltet wird.
  • Vom POE-Adapter wird das männliche Teil genommen und dessen Stecker abgezwickt. Danach werden die Kabel ein wenig abisoliert und wie auf dem zweiten Bild zu sehen angelötet.
  • Nun ein LAN-Kabel durch die untere Kabelverschraubung friemeln und einstecken.
  • Eine Länge von 5-7 m ist per Flachbandkabel und POE zu machen. Für mehr muss ggfs. ein anderes Netzteil verwendet werden und ein Spannungsregler eingebaut werden. Logischerweise kann auch ein normales, dickes LAN-Kabel verwendet werden.


Alternativ kann auch das Router-Netzteil direkt im Gehäuse untergebraucht werden. Es muss dann jedoch ein Stromkabel, inkl. Stecker, in das Gehäuse geführt werden. Man erhält so einen Mesh-Only-Outdoor-Router.

Netzteil abzwicken....
...und so anlöten.
Wenn der Stecker nicht durch die Kabelverschraubung passt, dann muss das Stromkabel auch selber gebaut werden.

Schritt 6: Ankleben der Platine und des LAN-Kabels

Heißkleber ist unschädlich.
Kleber als mechanische Versteifung damit Antenne nicht nur von der Dichtung gehalten wird.
Sauber verklebt. Mit mehr Kleber macht man auch nichts falsch.

Sollte der Router noch nicht geflasht sein, dann bitte darauf achten, dass zum Flashen ein LAN-Kabel in einen gelben Port gehört und final für die Internetversorgung in den blauen Port. Noch ist die Platine beweglich...

  • Heißkleber macht der Platine nichts aus.
  • Verklebt auch die Kabelverschraubungen.
  • Achtet darauf, dass die Platine möglichst über wenig Bohrlöchern liegt und markiert die Freien auf der Unterseite. Dann wisst Ihr, wo Ihr Halterungen anbringen könnt.

Schritt 7: POE-Endstück mit Netzteil verbinden.

Leider keine Bilder

  • Das zweite Stück des POE-Adapters wird mit dem mitgelieferten Netzteil verbunden.
  • Die Stecker passen nicht 100%, so dass man zwei Möglichkeiten hat:
  1. Man steckt irgendwas mit zwischen rein, damit der Stecker nicht mehr wackelt. Das ist aber eine potentielle Fehlerquelle.
  2. Man zwickt POE-Adapter und Netzteil ab und verbindet das ganze gelötet. Empfohlen.

Schritt 8: Zuschrauben und Aufkleber drauf und ab!

Gleich ist es soweit...
TATA!.

Schritt 9: Anschließen und Freifunk machen

Leider verkauft TP-Link kein Platinen und Antennen unverbaut...

Viel Spass und viel Erfolg beim Nachbauen!

Links:

  • GL.iNet GL-AR150 PoE als Outdoor-Router - Update 2018: ausführliche Dokumentation der GL-iNet Router diese sind eine gute Alternative für den TL-WR841ND, TL-WR1043ND (diese sind schneller und vor allem kleiner und somit leichter einzubauen).