Integrationsszenarien

Aus wiki.freifunk.net
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier ein paar Anleitungen um einen oder mehrere Freifunkgeräte in ein bestehendes Netzwerk zu integrieren.

Eigenen Internetzugang jedem freigeben

Auch wenn man den eigenen Internetzugang anbieten möchte, sollte man das eigene private Netz vom FreifunkNetz trennen. Die Standardkonfiguration der Freifunkfirmware sieht dies bereits vor. Es gibt das Freifunk-WLAN, das private LAN und eine WAN-Schnittstelle welche mit dem Internet verbunden werden soll. So dürfen Verbindungen aus dem Freifunknetz ins Internet aufgebaut werden aber nicht ins LAN. Aus dem privaten LAN dürfen dafür Verbindungen in alle Netze aufgebaut werden.

Eigenen Internetzugang nur ausgewählten Benutzern freigeben

zu ergänzen

Eigenen Internetzugang nicht freigebeben, aber Freifunkressourcen nutzen

Um sein bestehendes privates Netzwerk an Freifunk anzubinden sind nur wenige Einstellungen nötig. Schwieriger wird es, wenn z.B. eine FritzBox eingesetzt ist, da diese dann meistens noch wesentlich mehr Funktionen übernimmt als nur die Interneteinwahl. Auch der integrierte Accesspoint der FritzBox sollte weiterhin uneingeschränkt nutzbar bleiben. Deshalb kann Die FritzBox oft nicht einfach durch z.B. einen WRT ersetzt werden.

Dieses Problem trifft auch Alice Nutzer, welche Ihre NGN-Router (IAD) nicht einfach durch einen WRT oder einen anderen Router tauschen können. Auch hierfür bietet dieses Tutorial eine Lösungsmöglichkeit.



Sehr gut eignet sich die Fonera 2100. Diese hat eine Ethernet-Schnittstelle und ist klein genug, um sich hinter einer FritzBox verstecken zu können. Generell kann man aber jeden Freifunkrouter auf diese Art einbinden.

  • Im LuCI Assistenten, bei der Einrichtung, den Haken bei "Eigenen Internetzugang freigeben" nicht setzen.
  • Die Ethernet-Schnittstelle (LAN) der Fonera auf DHCP umstellen und an die FritzBox anschließen.
  • Die FritzBox sollte einen DHCP-Server aktiviert haben.
  • Der Fonera einen festen DHCP-Eintrag im DHCP-Server der FritzBox vergeben.
  • Diese LAN-IP der Fonera wird der FritzBox als Route zum Netz 10.0.0.0/255.0.0.0 eingetragen.

Fritzbox-route.png
Konfigurationsoberfläche der FritzBox: Die Fonera hat im Beispiel die 192.168.178.26


Damit kann man nun aus dem eigenen Subnetz in das Freifunknetz. Damit die Packete auch den Weg zurück finden, braucht die Fonera noch die Routeninformation für den Rückweg. Diese erhält sie vom DHCP der FritzBox als Standardgateway. Falls man also den LAN-Port der Fonera manuell und nicht via DHCP konfigurieren möchte, darf man nicht vergessen die IP der FritzBox als Standardgateway oder wenigstens als Route einzutragen.

  • Damit die Fonera sich nicht als HNA für 0.0.0.0 im Freifunknetz annonciert, muss nur noch das DynGW Plugin abgeschaltet werden.

Olsr-plugins-no-hna.png DynGW abschalten


  • Abschließend regelt man noch über die Firewall-Regeln die Zugriffsmöglichkeiten.

Ipt-no-hna.png Firewallregeln verhindern den Zugriff vom Freifunknetz in das private LAN