SSH/Tunnel mit PuTTY

Aus wiki.freifunk.net
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit PuTTY können auch Ports über SSH "getunnelt" werden, d. H. PuTTY erstellt eine Portweiterleitung zwischen dem eigenen PC und dem Zielrechner. Es gibt dabei die Möglichkeiten, eine Portweiterleitung vom lokalen Rechner zum Zielsystem zu starten (Option "Lokal") oder vom Zielsystem auf den eigenen Rechner (Option "Remote").

Damit kann auf Dinge zugegriffen werden, die sich hinter der Firewall des Routers befinden oder zu denen keine Route existiert - wie z.B. ein Konfigurations-Webinterface oder sogar das vorgelagerte Netzwerk des Freifunk-Knotens.

Eingerichtet wird dies bei der SSH-Verbindung mit Putty unter "Tunnels". Im folgenden Beispiel soll eine Weiterleitung von Port 8080 auf dem lokalen Rechner auf das Webinterface der vorgelagerten FritzBox des Freifunk-Knotens erstellt werden.

Unter "Tunnels" wird daher Port 8080 auf das Ziel 192.168.178.1:80 des Freifunk-Knotens geleitet. Da der Freifunk-Knoten ein Interface mit dieser Adresse hat, kann der Knoten auf das Webinterface zugreifen. Spätestens hier wird klar, wovon auf der SSH-Seite die Rede war.

Putty tunnel.png

Wird nun die Verbindung mit "Open" gestartet, öffnet sich die Konsole. Im Webbrowser kann man nun localhost:8080 öffnen, was durch den SSH-Tunnel auf den Freifunk-Knoten umgeleitet wird:

Putty tunnel fritzbox.png