Berlin:Freifunk-Router mit LTE/UMTS-Uplink

Aus wiki.freifunk.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mobiler LTE-Freifunk mit AR300M-Lite und Huawei-Wingle
In diesem Artikel wird kurz umrissen, wie man für einen Freifunk-Router ein LTE/UMTS-Dongle/Wingle als Netzquelle einrichten kann. Verwendet wird das QMI.

Erforderlich ist ein ssh-root-Login und die Kenntnis darüber, Konfigurationsdateien zu editieren, beispielsweise mit vim.

Für meinen Test habe ich ein Huawei E8372h-Wingle (6/2019 ca. 40.-) mit O2-Free-Simkarte per USB an einen Gl.Inet AR300M-Lite (6/2019 ca. 20.-) angeschlossen.

Eine 12.000-mAh-Powerbank versorgt beide Geräte übrigens für gut 12 Stunden mit Strom.

1. Wingle einrichten und konfigurieren, PIN-Abfrage ausschalten, automatisch bei Start verbinden aktivieren, falls nicht bereits aktiv

2. Freifunk-Firmware auf den Router flashen (ich habe das tunneldigger-Image gewählt, sodass der Datenverkehr über Freifunk ins Internet geleitet wird)

3. Freifunk-Assistenten durchlaufen, über den config-Wizard beantragte IPs eintragen, Internet teilen aktivieren

4. Per SSH auf dem Router einloggen:

ssh root@<Router-IP>

5. Paketlisten aktualisieren:

opkg update 

6. erforderliche Pakete nachinstallieren:

opkg install kmod-usb-net-rndis comgt-ncm kmod-usb-net-huawei-cdc-ncm kmod-usb-serial \
	kmod-usb-serial-option kmod-usb-serial-wwan usb-modeswitch kmod-mii kmod-usb-net \
	kmod-usb-wdm kmod-usb-net-qmi-wwan uqmi kmod-usb-net-cdc-mbim umbim


7. USB-Wingle in den USB-Port des Routers stecken

8. Router neustarten

9. Es erscheint ein neues eth-Interface, je nach Router und vorhandenen Interfaces ist es bspw. eth1 oder eth2, beim AR300M-Lite ist es eth2. Dieses eth-Interface erhält vom USB-Wingle per DHCP eine IP. Anzeigen lassen kann man sich alle vorhandenen Netzwerk-Interfaces mit


ifconfig -a


10. Der Router ist nun bereits per LTE online. Gern testen mit

ping google.de

11. Den Schnittstellen WAN und WAN6 in /etc/config/network das neue eth-Interface anstelle des alten zuweisen:

option ifname 'eth2' 

(oder eben das neue, dann entsprechend anpassen auf eth1 / eth3 / ...)

12. Router neustarten & fertig

Übrigens ginge es auch ohne ssh: Die genannten Pakete lassen sich auch über das Web-Interface LuCI hinzufügen, auch der WAN-Schnittstelle lässt sich das neue physische Interface ethX über LuCI zuweisen.

Vielen Dank an Richard Pasmans, der im OpenWrt-Forum dieses Vorgehen beschreibt.